Die Hauptseite
 DIENER GOTTES
  P. Fabian Abrantowicz MIC
  S. Katharina Abrikosowa
  P. Jepiphani Akulov
  P. Konstantin Budkewicz
  P. Frantischek Budris
  P. Potapij Jemeljanov
  S. Rosa vom Marienherz, OPL
  Kamilla Kruschelnizkaja
  Bischof Antoni Malezki
  P. Janis Mendriks MIC
  P. Jan Trojgo
  P. Pawel Chomitsch
  P. Andrzej Cikoto MIC
  P. Antoni Tscherwinski
  P. S. Schulminski, SAC
 Archiv
  Erzbischof E. Profittlich, SJ
 Kontakte

Pater Jepiphani Akulov


О. Епифаний Акулов

Igor Aleksandrowicz Akulov wurde im Dorf Nowo-Nikitskoje im Twerskaja Gouvernement Russlands in einer ortodoxen Bauernfamilie geboren. 1918 absolvierte er eine Realschule. Seit 1920 ist er Klosterbruder in Aleksander-Newska Lawra, studierte an der Petrograder Theologiehochschule, wurde Mönch und bekam den Namen Jepifani am 2. Juli 1921. Nach der Bekanntschaft mit dem Seligen Leonid Fedorov schloss er sich der katholischen Kirche an. Im Sommer 1922 ist er der Vikar der Pfarrei "Empfängnis des Heiligen Geistes" in Petrograd. Er wurde 1923 verhaftet, 1924 zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, 1927 vorzeitig freigelassen und in die Verbannung geschickt. Im Jahre 1933 ist er aus der Verbannung zurückgekehrt. Er diente in verschiedenen Kirchen in Sankt-Petersburg. Im Jahre 1935 war er wieder für eine kurze Zeit verhaftet. Im Jahre 1937 wurde er nach falscher Anschuldigung wieder verhaftet und zum Erschießen verurteilt. Er wurde am 25. August 1937 erschossen und in Lewaschowski- Ödland in der Nähe von Sankt-Petersburg beerdigt. Im Jahre 1989 wurde er rehabilitiert.

Unter den Gläubigen von Sankt- Petersburg gibt es Andenken an das Martyrium des Paters Jepifani und die Überzeugung in seiner Heiligkeit.










 Die Fotografie

 

© Postulator Causae Beat. seu Declarationis Martyrii S. D. Antonii Malecki et Soc.